GeBLOGt

Klimakiller Kuh
Da ahnt man nichts Böses, macht häufiger...
Medienbuero - 18. Jul, 12:41
Mitten im Quotentief
Das hatte sich ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz...
Medienbuero - 1. Jul, 21:07
Doping, Sportsponsoring...
Noch 3 Tage bis zur Vergabe der Olympischen Winterspiele...
Medienbuero - 1. Jul, 20:53
Infight: Krone vs. Österreich
Die Kolumne (von der Kolumne des Drucksatzes) bezeichnet...
Medienbuero - 8. Jun, 10:48
Schau in die Krone
Erstaunlich: Ein Wohnmobil überschlägt sich...
Medienbuero - 3. Jun, 12:51
GroupM: CEO Kelly Clark...
Lange ist spekuliert worden: Was macht die GroupM,...
Medienbuero - 2. Jun, 15:49
Vincent Bollorés...
Es ist keine zwei Wochen her, dass ich den Europa-COO...
Medienbuero - 2. Jun, 15:36

Archiv

Juli 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Kontakt

office(at)medienbuero(dot)co(dot)at

Mitten im Quotentief

WrabetzThurnherDas hatte sich ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz anders vorgestellt. Am 10.April startete er mit Info-Chef Elmar Oberhauser und Programmdirektor Wolfgang Lorenz die größte Programmreform des ORF. Mediaplaner und Werbewirtschaft wollten spätestens nach drei Monaten sichtbare Ergebnisse sehen. Hatte der ORF doch die ohnehin sehr hohen Werbepreise weiter angezogen. Kernstück der ORF-Reform sollte die erste österreichische Daily-Soap „Mitten im ORFenterpriseAchten“ werden. Parallel programmiert zum RTL-Hit „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Für „Mitten im Achten“, eine misslungene Mischung aus „Friends“ und „Kaisermühlen-Blues“, waren es schlechte Zeiten: Wurden den Werbekunden mindestens 400.000 Zuschauer versprochen, wollten die Serie zuletzt nur noch 69.000 Zuschauer sehen. Offensichtlich wurde sie außerhalb des Achten (Wiener Bezirkes) akustisch wie inhaltlich nicht verstanden.

LorenzOberhauserWrabetz persönlich zog die Notbremse und warf den Kostenfaktor, der zum Imagefaktor wurde, letzten Freitag aus dem Programm. Gegen die Meinung seines Programmdirektors. Denn nicht nur „das Kernstück der Reform“ (Zitat Lorenz) floppte: Die Marktanteile des ORF erreichten im Mai und Juni historische Tiefststände von nur noch 36 Prozent, Tendenz weiter fallend. Allein seit Beginn der Programmreform hat der ORF 5 Prozent Marktanteil verloren. ORF1 wurde in der werberelevanten Zielgruppe der 12-49jährigen von ProSieben überholt.

MIM8Es besteht Handlungsbedarf.

Es folgt eine Rolle rückwärts: Bewährte Formate wie das populäre Vorabend-Magazin „Willkommen Österreich“ kehren in das Programm zurück. Aus der Reform wird ein Reförmchen. Die Befürchtung der Werbewirtschaft, es seien zu viele Veränderungen auf einmal, hat sich bewahrheitet. Auch die Zuschauer waren/sind überfordert.

Trackback URL:
http://medienbuero.twoday.net/stories/4022682/modTrackback

logo

MichaelsMediaBlog

Aus dem Alltag eines Journalisten

News Live


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren